Audorfer Gebirgsschützen
Guet Ziel uns richt

Berichte

Bundesschießen der Bayerischen Gebirgsschützenkompanien 2019 vom 27. bis 29. 2019

Bundesschützenkönig der bayerischen Gebirgsschützen kommt aus Oberaudorf


730 Teilnehmer in fünf Mannschaften haben am Bundesschießen der bayerischen Gebirgsschützen im Kreuther Schützenhaus und in der Schießstätte in Wackersberg teilgenommen.

Zur Preisverteilung begrüßten Landeshauptmann Martin Haberfellner und Bundesschützenmeister Harald Schrangl die Ehrengäste Helene Herzogin in Bayern und den stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger. Markus Söder hatte traditionsgemäß den Ehrenschutz über das Bundesschießen übernommen und stiftete, wie schon seine Vorgänger, einen bayerischen Löwen aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg. Dieser ging in diesem Jahr an Franz Wietzorek von der Kompanie Audorf, der sich mit einem 187,9-Teiler in der Gesamtwertung vor Rolf Wassermann, GSK Traunstein, 305,7-Teiler, durchsetzte. Damit stellt zum dritten Mal nach Toni Brunschmid und Wilfried „Zwifi“ Müller ein Audorfer Gebirgsschütze den Schützenkönig des Bundes der bayerischen Gebirgsschützen.

Die Auszeichnung für die beste Mannschaft in der Schützenklasse ging an die Kompanie Reichersbeuern, den Sieg in der Mannschaftswertung „Senioren“ holte sich die GSK Wackersberg. Das von Herzog Franz von Bayern gestiftete wertvolle Gewehr gewann mit einem 241,1-Teiler Uwe Hammer aus Reichersbeuern.

Das Bataillon Inn/Chiemgau und die Kompanie Audorf gratulieren dem neuen Schützenkönig ganz herzlich!


Oktoberfest 2019 - Teilnahme am Einzug der Wiesnwirte am 21.09.2019

Voller Vorfreude versammelten sich die gesamte Kompanie und die Sensenschmied Musikkapelle bei den Astl Bushallen zu einem vorläufigen Höhepunkt des Schützenjahres 2019 – dem Oktoberfesteinzug der Wiesenwirte auf Einladung der Zeltbetreiber des Festzeltes „Tradition“auf der "Oidn Wiesn".

Nach leichtem Busfrühstück erreichten wir die Landeshauptstadt. Allein der kurze Weg von unserer Bushaltestelle bis zur Josephspitalstraße, dem Sammelpunkt der Zug-Teilnehmer, ließ erahnen, welche Menschenmengen uns heute erwarten würden. Da wir pünktlichst an besagtem Sammelpunkt eintrafen, hatten wir genug Zeit, uns noch zu stärken. Zahlreiche Stände mit Weißwurst, Wiener, Wurstsemmeln, Kaffee und Getränken aller Art standen bereit. Dies bot auch die Gelegenheit, sich mit den anderen Teilnehmern auszutauschen, was die Vorfreude auf den Einzug nur befeuerte. An der stetig steigenden Zuschauerzahl konnte man merken, dass es jetzt nicht mehr lange dauern würde. Das merkte man auch an den Rössern der Gespanne, die jetzt nicht mehr stehen, sondern gehen wollten.

Der Einzug

Bei Wetter, das schöner nicht hätte sein können, ging es los. In Dreierreihe, vorweg die Sensenschmied Musikkapelle, gefolgt von der Kompanie samt Trommlerzug, ging es Richtung Haupteingang Theresienwiese. Rechts und links von uns drängten sích Menschen aus aller Herren Länder und filmten und fotografierten, was die Handys hergaben. Diese Kulisse erstreckte sich vom Startpunkt über die Theresienwiese bis zum Eingang der „Oidn Wiesn“. Wir marschierten bis vors Festzelt „Tradition“, wo wir am Eingang Spalier standen, um die Festwirte zu begrüßen. Im Zelt nun belegten wir unsere reservierten Plätze.

Gleich darauf erfolgte um 12 Uhr der Bieranstich auf eine friedliche Wiesn. Massen und Hendl standen dann gleich parat (für den Großteil...), sodass wir uns für den 2. Teil einstimmen konnten. Ca. 2 Stunden waren Zeit zum geselligen Beisammensein oder einem Rundgang über das größte Volksfest der Welt.

Um ca. 14 Uhr ließ dann unser Hauptmann erneut aufstellen, hinter dem Zelt in 2er-Reihen. Diesmal mit unserem Trommlerzug vorweg, marschierten wir einmal ums Zelt, bis wir wieder beim Vordereingang  einzogen und an unseren angestammten Tischen Platz nahmen. Nun folgte auch der zweite Teil für die Sensenschmied Musikkapelle, welche nun im Zelt aufspielte und zum Schluss noch unseren Hauptmann dirigieren ließ.

Der Pflichtteil war nun erledigt, und wir hatten noch bis ca. 16.30 Uhr Zeit, uns dem lustigen Treiben in und um den Zelten anzuschließen. Es wurde ein recht vergnüglicher Nachmittag. Unsere Marketenderinnen hatten bis dahin den Feinschmeckern aus Nah und Fern allen Schnaps verkauft und somit alle vier Banzerl bis auf den letzten Tropfen geleert.

Wohlbehalten erreichten wir wieder die Bushallen um ca. 18.30 Uhr und die meisten traten den Nachhauseweg an.

Martin Siebler, Kompanieschreiber

Für die Aufnahme und Überlassung der Fotos bedankt sich die Kompanie herzlich bei Frau Claudia Lechner.

Annafest am 28.07.2019

Zum Patrozinium der Annakapelle auf dem Nußlberg richtete die Kompanie, wie jedes Jahr, das Annafest aus. Das Wetter hielt und zahlreiche Besucher fanden sich zur heiligen Messe ein. Umramt wurde die von Pater Mathäus gehaltene Predigt von der Sensenschmied-Musikkapelle Mühlbach. Nach der Messe gratulierte unser Hauptmann dem (ehemaligen) Kompaniepfarrer Hartmann, welcher per Telefon "zugeschaltet" war, zu seinem 85sten inklusive Ehrensalve "über Draht". Bei Kaffee, Kuchen, Wein und Bier wurde noch bis in den späten Nachmittag hinein gefeiert bis der einsetzende Regen das Fest beendete.

Skapulierfest am 21.07.2019

Zum letzten Mal trafen sich heuer die Audorfer Ortsvereine im Kloster Reisach, um das Skapulierfest zu feiern. Leider entfiel die Prozession rund um das Kloster aufgrund des starken Regens, dennoch wurde auf eine Ehrensalve bei der Wandlung nicht verzichtet. Die Feier nach der heiligen Messe begann zunächst im Refektorium, wurde aber nach und nach in den Klosterhof verlagert und dauerte doch noch bis in den frühen Abend.


Fronleichnamsprozession 2019 am 20.06.2019 

Auch heuer wieder nahm die Gebirgsschützenkompanie am traditionellen Fronleichnamsumzug in Oberaudorf teil. Bei bestem Wetter unter weiß-blauem Himmel zog die Prozession mit der Geistlichkeit, den Vereinen, Erstkommunionkindern und der Bevölkerung durch den festlich geschmückten Ort. Der Salvenzug der Kompanie schoss an den vier Altären saubere Salven und im Anschluss an die Prozession kehrte man gemeinsam im Kursaal zu einer Brotzeit ein.

  • Sensenschmiedkapelle
  • GSK Audorf
  • GSK Audorf
  • GSK Audorf
  • Salvenzug
  • Salvenzug


Patronatstag 2019 am 05.05.2019

Trotz miserablem Wetter machten sich am Sonntag Morgen 45 Schützen und 4 Marketenderinnen mit dem Reisebus zum diesjährigen Patronatstag, dem höchsten Fest der bayerischen Gebirgsschützen, nach Benediktbeuern auf. Leider erfuhren wir dann schon bei der Anreise, dass der Kirchenzug und auch der Festzug aufgrund des schlechten Wetters ausfallen und das Ganze im Festzelt stattfinden würde. „Schade!“, denn der Innenhof des Klosters für die Hl. Messe wäre bestimmt ein beeindruckender Platz gewesen. 

Nichtsdestotrotz marschierten wir dann geschlossen ins Festzelt ein und suchten unseren zugewiesenen frostigen Platz auf. Aber, wie heißt es so schön: Wir sind ja nicht aus Zucker! Trommeln und Vorderlader wurden im Bus belassen und so vor der Witterung geschont.

Die Hl. Messe war trotz des Umfeldes sehr würdevoll und nicht zu lange und auch die anschließende Bewirtung klappte bestens. Bei den diesjährigen Ehrungen wurden auch zwei Mitglieder unserer Kompanie für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Unser Oberleutnant Toni Kloo wurde für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt, sowie Andreas Rechenauer für seine 60-Jährige Mitgliedschaft.

Den Umständen entsprechend entschlossen wir uns aber, eine Stunde früher heimzufahren, trotz bester Unterhaltung und Gaudi, aber fünf Stunden hölzerne Bierzeltbank ist irgendwann genug. Die Heimreise fand bei bester Stimmung statt, doch bei manchem machte sich das frühe Aufstehen bemerkbar. 

Alles in allem ein schöner Patronatstag, wie es die Bilder unserer Marketenderinnen zeigen. Die Entscheidung der Verantwortlichen zu der Absage war aber richtig. Es ist nur schade, daß die Kameraden der GSK Benediktbeuern/Ried für ihre viele Arbeit nicht belohnt wurden.